Drantum

Drantum wird 947 n. Chr. in einer Schenkungsurkunde erstmalig als „driontheim“ bezeichnet (s. Bühren). Die lockere Bebauung – ohne eigentlichen Ortskern – deutet auf verschiedene Ausbaustufen hin.

Östlich von Drantum befindet sich das bekannte sächsisch-karolingische Gräberfeld, das teilweise 1964 beim Bau der Autobahn A1 am „Hexenberg“ freigelegt und untersucht wurde und Hinweise auf die Christianisierung in der hiesigen Region lieferte.

Suche

telefonisch erreichen sie uns unter: 04473 94 84 0

Rufbereitschaft

01520 - 89 90 500

Für akute Notfälle mit dringendem Handlungsbedarf hat die Gemeinde Emstek eine Rufbereitschaft eingerichtet.
Weitere Informationen

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Veranstaltungen:

30. April 2017
Maibaumsetzen der Feuerwehr Emstek (Feuerwehrgerätehaus Emstek)
[mehr]
30. April 2017
'Rock in den Mai' in Emstek (Festplatz)
[mehr]
30. April 2017
St. Georg Halen: Maibaumsetzen
[mehr]